30.10.2016

VRB: Deutschunterricht aufwerten!

„Mit Blick auf die für Rheinland-Pfalz herausgefilterten Ergebnisse der Bildungsstudie 2015 kommt keine Freude auf“, resümiert VRB-Landesvorsitzender Timo Lichtenthäler. Der am 28. Oktober vom IQB vorgelegten Studie zufolge liegen die Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz im Fach Englisch zwar im bundesdeutschen Schnitt. Ihnen wird, wie auch bundesweit, eine deutliche Verbesserung im „Leseverstehen“ und „Hörverstehen“ attestiert. „Die Ergebnisse im Fach Deutsch hingegen sind aus Sicht des Verbandes Reale Bildung eher ernüchternd“, kommentiert Lichtenthäler.

In den Kompetenzbereichen „Lesen“, „Zuhören“ und Orthografie“ liegen die rheinland-pfälzischen Schülerinnen und Schüler genau im bundesweiten Mittelwert, teils darüber, teils darunter. Aber die „Lesekompetenz“ wird in der Studie als statistisch bedeutsam hervorgehoben. Und hier haben sich die rheinland-pfälzischen Neuntklässler im Vergleich zum Jahr 2009 verschlechtert.
„Ministerin Dr. Stefanie Hubig beansprucht, langfristig ein hohes Qualitätsniveau zu sichern. Demzufolge kann sie mit den vorgelegten Ergebnissen nicht zufrieden sein“, so der VRB-Landesvorsitzende. Der Ankündigung des Bildungsministeriums, die Ergebnisse der Studie gründlich zu analysieren, müssen Taten folgen, fordert der VRB. Der Deutschunterricht müsse qualitativ und quantitativ aufgewertet werden. Dazu gehören nach Auffassung des Lehrerverbandes Stütz- und Förderkurse sowohl für leistungsschwache als auch für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler sowie differenzierte Maßnahmen zur sprachlichen Integration von Migranten.

 


Zur Erläuterung:
Das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen an der Humboldt-Universität zu Berlin (IQB) testete zum zweiten Mal im Auftrag der Kultusministerkonferenz (KMK) nach 2009 die Kompetenzen in den Fächern Deutsch und Englisch. Am IQB-Bildungstrend 2015 nahmen 37.100 Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe aus über 1.700 Schulen in allen 16 Bundesländern teil. Der Zeitraum der Datenerhebung erstreckte sich von Mitte April bis Mitte Juni 2015. Getestet wurden die Kompetenzen in den Fächern Deutsch und Englisch.
Im Einzelnen wurden im Fach Deutsch Testaufgaben zu den drei in den Bildungsstandards der KMK definierten Kompetenzbereichen „Lesen – mit Texten umgehen“, „Sprechen und Zuhören“ sowie „Schreiben“ eingesetzt. Allerdings wurde nicht die ganze Breite dieser Kompetenzbereiche überprüft, sondern lediglich die Teilbereiche „Lesen“, „Zuhören“ und „Orthografie“. In Englisch wurden „Leseverstehen“ und „Hörverstehen“ getestet.

 

Kommunikation Presse und Medien: Bernd Karst, Grolsheimer Weg 5, 55411 Bingen, Tel.: 06721/994999, mobil: 0177-5541102, bernd.karst(at)vrb-rlp.de , Internet: www.vrb-rlp.de