11.02.2016

Hoher Nachhilfebedarf als Folge einer falschen Schulwahl

Angesichts der Ergebnisse einer aktuellen Bertelsmann-Studie bezüglich des Nachhilfebedarfs deutscher Schüler appelliert der Landesvorsitzende des Verbandes Reale Bildung Bernd Karst an die Eltern der Viertklässler, die Chancen der differenzierten Bildung an Realschulen plus zu nutzen.

Angesichts der Ergebnisse einer aktuellen Bertelsmann-Studie bezüglich des Nachhilfebedarfs deutscher Schüler appelliert der Landesvorsitzende des Verbandes Reale Bildung  Bernd Karst an die Eltern der Viertklässler, die Chancen der differenzierten Bildung an Realschulen plus zu nutzen.
„Man kann es ja mal probieren“, ist ein häufig gehörter Satz aus dem Mund von Eltern, die über den schulischen Werdegang ihres Kindes nach der 4. Klasse nachdenken. Mit „mal probieren“ ist der Besuch des Gymnasiums gemeint. Da es keine verbindlichen Übertrittsempfehlungen gibt, ist diese Überlegung nachvollziehbar.  Aber ist sie auch sinnvoll? „Für die Persönlichkeitsentwicklung, das Selbstwertgefühl und das Wohlbefinden eines Kindes ist es sehr viel besser, wenn es die Erfolgsleiter stufenweise erklimmt, anstatt von den Eltern gleich auf die oberste Sprosse gesetzt zu werden, um dann herunterzupurzeln“, sagt Karst aus seiner langjährigen Erfahrung als Lehrer und Schulleiter. „Erreichbare Ziele und Erfolge steigern die Motivation!“
Die Realschulen plus bieten alle Bildungsabschlüsse an – bis hin zum Fachabitur. Durch individuelle Betreuung geben sie den Schülern Ruhe und Sicherheit auf dem Weg zum Ziel. Es bleibt auch noch Spielraum für Hobbies. Übergänge sind nach der Orientierungsstufe und nach Klasse 10 problemlos möglich.
Dass laut Bertelmann-Studie deutschlandweit rund 1,2 Millionen Schüler Nachhilfe in Anspruch nehmen, ist ein Warnsignal dafür, dass ein – zumindest für den Anfang – unpassender Bildungsgang gewählt wurde.
Mit dem Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule steigt bei Deutschlands Schülern der Nachhilfebedarf; unter den Gymnasiasten ist er am höchsten – für Karst klares Zeichen einer falschen Schulwahl.

V.i.S.d.P.: Wolfgang Häring, Pressereferent, Hermann-Mündler-Str. 28 , 67227 Frankenthal, Tel: 06233-42895, e-Mail: Haering.Wolfgang(at)vrb-rlp.de , Internet: www.vrb-rlp.de  

Dateien:

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Impressum